Forderungen der Freunde des Plänterwalds an die Forstverwaltung und den Bezirk Treptow-Köpenick

Konzeptionelles Bekenntnis zum naturnahen Wildwuchs

Der Plänterwald muss nicht ausgedünnt werden. Er wird gerade wegen seiner Wildwüchsigkeit geschätzt. Die notwendigen Maßnahmen zur Gesunderhaltung des Bestandes müssen wesentlich behutsamer durchgeführt werden.

Erhaltung des Erholungswertes

Die Maßnahmen müssen so gestaltet sein, dass die Eingriffe möglichst zeitnah wieder renaturiert werden. In einem Landschaftsschutzgebiet kann man dies nicht sich selbst überlassen, wie bislang geschehen.

Konzeptionelles Bekenntnis zu den verschlungenen Wegen und Pfaden

Anstatt einen Kleinkrieg gegen Spaziergänger zu führen und diese mit immer neuen Barrieren auf die Hauptwege zu zwingen, sollte das Bedürfnis der Menschen nach Naturerlebnissen im Wald anerkannt werden. Hundebesitzern könnte mit Schildern angekündigt werden, dass der Leinenzwang während der Brutzeit intensiv überwacht wird.

Vermeidung von gestalterischen Maßnahmen im Naturraum

Der Plänterwald wird als Naturraum geschätzt, der Erholungswert beruht zum großen Teil auf seiner Unberührtheit. Alle von Menschenhand geschaffenen Installationen stören das Bild mehr oder weniger. Daher sollte z.B. der allgegenwärtige Pyramidenbau reduziert sowie die ordentlichen Holzstapelungen vermieden werden. Anstatt herumliegenden Müll aus Protest gegen das Nichtstun der BSR liegenzulassen, sollte die Forstverwaltung ihre ABM-Trupps auch zur Reinhaltung des Waldes einsetzen.

Großzügige Auslegung der Verkehrssicherungspflicht

Wie schon vom Revierförster eingeräumt, ist die Umsetzung einer Verkehrssicherung in einem Waldgebiet eine absurde Angelegenheit. Wie angekündigt sollte die großzügigste Möglichkeit der Anwendung gewählt werden.

Erhalt des „Eierhäuschens“

Bezüglich des Erhalts des Eierhäuschens unterstützen wir die Forderungen der Initiative Pro Plänterwald www.pro-plaenterwald.de

Ökologische Entwicklung des Spreeparks

Bezüglich der Entwicklung des Spreeparks haben wir einen konkreten Vorschlag zur Flächenentwicklung, siehe Startseite.